Skip to main content

Reines Kokoswasser – immer wieder wird gepanscht

Reines Kokoswasser - immer wieder wird gepanscht

Reines Kokoswasser

Kokoswasser ist das Trendgetränk für Profi- und Hobbysportler. Das Wasser aus der noch jungen Kokosnuss kommt aber auch als Erfrischungsgetränk besonders gut an. Auf den meisten Verpackungen steht zwar reines Kokoswasser, aber dieses Versprechen halten leider nicht alle Hersteller. Immer öfter stellt sich bei Stichproben heraus: Angeblich reines Kokoswasser ist ein Märchen, das beliebte Erfrischungsgetränk wurde gepanscht. Sportler und Stars, die auf reines Kokoswasser schwören, führt die Industrie immer häufiger hinters Licht, denn in den Tetra-Packs ist vieles enthalten, aber kein pures Kokoswasser.

Aus der unreifen Kokosnuss

Kokoswasser ist nicht mit Kokosmilch zu verwechseln. Das Wasser ist in der noch nicht reifen, grünen Kokosnuss zu finden, die Milch hingegen in der reifen, braunen Kokosnuss. Dem Kokoswasser bescheinigen Wissenschaftler viele gute Eigenschaften. Reines Kokoswasser ist arm an Kalorien und es ist isotonisch. Es soll den Blutdruck auf natürliche Weise senken und das Wohlbefinden steigern. Das machte das leicht trübe Wasser zum angesagten Trendgetränk der vergangenen Jahre. Kokoswasser eines bekannten Unternehmens aus den USA, das damit viel Geld verdient, wurde nun getestet und das Ergebnis war ein Schock. Nur reines Kokoswasser sollten die Verpackungen enthalten, aber dann kam für die Fans der Schock. 100 Prozent reines Kokoswasser – diese Werbung war eine glatte Lüge. Zu 25 Prozent bestand das Modegetränk aus simplem Zucker, aus Wasser und künstlichen Aromastoffen.

Kein Einzelfall

Als das Ergebnis des Testes vorlag, nahm die Firma ihr Kokoswasser sofort vom Markt. Trotzdem kam es zu einer Klage gegen den Hersteller. Im Rahmen der Ermittlungen stellte sich jetzt heraus: Das ist leider kein Einzelfall. Es gibt noch viel mehr Hersteller von Kokoswasser, die falsche Angaben zum Inhalt ihrer Trendgetränke machen. Sie haben, was die Reinheit des Wassers angeht, ihre Kunden wissentlich in die Irre geführt, denn auch hier waren Wasser, Zucker und künstliche Aromen im Spiel. In zwei bekannten Fällen haben die Hersteller eine Unterlassungserklärung unterschrieben. In einem anderen Fall hat die Wettbewerbszentrale eine einstweilige Verfügung erhoben. Aber trotz der Lügen, der wissentlich falschen Angaben und der erschreckenden Testergebnisse, hält der Hype um das Kokoswasser unvermindert an. Die Verkaufszahlen steigen stetig an, vielleicht auch, weil es kein reines Kokoswasser mehr gibt. Es nennt sich jetzt reales Kokoswasser, an den Zutaten ändert sich jedoch nichts.

Ärger auch in Deutschland

Das Unternehmen aus den USA lieferte sein angeblich so reines Kokoswasser auch nach Deutschland. Jetzt droht den Geschäften, die das gepanschte Wasser aus der Kokosnuss gekauft haben, ebenfalls eine Klagewelle. In Deutschland sehen die Verbraucher das kritischer als in den USA, hier sind die Verkaufszahlen deutlich zurückgegangen. Aber selbst wenn die Umsätze nicht zurückgehen, der Imageschaden ist da.

Fazit

Ob Kokoswasser wirklich ein so gesundes Getränk ist, wie die Hersteller behaupten, darüber streitet die Wissenschaft. Reines Wasser frisch aus der noch unreifen Kokosnuss ist sehr wahrscheinlich gesund und vor allen Dingen auch lecker. Wer keine Gelegenheit hat, das Wasser direkt aus der Kokosnuss zu trinken, der sollte sich über den Inhalt genau informieren. Leider ist der Inhaltsangabe auf der Verpackung nicht immer zu trauen. Vielfach verschleiern die Hersteller die wahren Inhaltsstoffe durch Fachausdrücke und Abkürzungen, mit denen der Verbraucher nichts anfangen kann.

Bild: @ depositphotos.com / belchonock

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (391 Bewertungen, durchschnittlich: 4,75 von 5)

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von www.kokosnusswasser.de
Redaktion
Nach Oben