Skip to main content

Kokoswasser – der natürliche Durstlöscher

Kokoswasser - der natürliche Durstlöscher

Isotonischer Durstlöscher

Es ist gesund, jeden Tag anderthalb bis drei Liter zu trinken, um körperlich und geistig fit zu bleiben. Für Menschen, die viel Sport treiben, ist die Flüssigkeitszufuhr noch wichtiger, um die Leistungsfähigkeit zu erhalten. Aber was sind die guten Durstlöscher? Und warum sind natürliche Durstlöscher, wie beispielsweise das Kokoswasser, besser als die im Handel erhältlichen isotonischen Durstlöscher? Klassiker sind nach wie vor Mineralwasser und ungesüßte Tees, aber Kokoswasser läuft diesen beiden bekannten Durstlöschern mehr und mehr den Rang ab.


Bestseller Nr. 1
UFC Getränke Kokoswasser Tetra, 12er Pack (12 x 1 l) *
  • 1000 ml 100% pures Kokoswasser.
  • Reich an Mineralstoffen und Spurenelementen.

Kokoswasser ist nicht Kokosmilch

Vielen, die sich mit der Kokosnuss noch nicht so genau auskennen, unterläuft immer wieder ein Fehler: Sie verwechseln die Kokosmilch mit dem Kokoswasser. Bei der Kokosmilch handelt es sich um ein Produkt, das aus der sogenannten Kopra, dem Fruchtfleisch der Kokosnüsse gewonnen wird. Kokoswasser hingegen ist eine natürliche Flüssigkeit, die sich im Inneren der noch jungen Kokosnuss befindet. Wer eine Kokosnuss kaufen möchte, der sollte sie zunächst einmal schütteln. Ist beim Schütteln ein lautes Gluckern zu hören, dann ist das Kokoswasser in der Nuss noch frisch. Das Wasser der Kokosnuss ist ein ganz besonderes Wasser, das die Menschen in der Heimat der Kokosnüsse sehr zu schätzen wissen. Das Wasser ist reich an Mineralstoffen und Vitaminen, es hat nur wenige Kalorien und schmeckt besonders erfrischend. Als natürlicher Durstlöscher ist Kokoswasser also bestens geeignet.

Was sind isotonische Getränke?

Isotonische Getränke boomen, vor allem bei jungen Leuten, die viel Sport treiben. Je nachdem, wie die Inhaltsstoffe aussehen, gibt es isotonische oder hypotonische Getränke. Ihren Namen haben sie von den gelösten Teilchen und dem damit verbundenen Druck in der jeweiligen Flüssigkeit. Handelt es sich um hypotonische Getränke, wie beispielsweise Mineralwasser, dann haben diese einen niedrigeren osmotischen Druck, als es beim menschlichen Blutplasma der Fall ist. Ist es hingegen ein isotonisches Getränk wie eine Saftschorle, dann verfügt dieses Getränk über die gleiche Konzentration an Nährstoffen in gelöster Form, wie sie auch im Blut zu finden ist. Daher nimmt der Körper sie auch schneller auf.

Die Inhaltsstoffe isotonischer Getränke

Was die industriell hergestellten hypotonischen und isotonischen Getränke ausmacht, ist ihre hohe Zahl an Kohlehydraten, meist in der Form von raffiniertem Zucker. Dazu kommen wenige Vitamine wie A und D, sowie Mineralien wie Magnesium und Kalzium. Bei sportlichen Aktivitäten kommt der Körper sehr schnell ins Schwitzen. Durch den Schweiß verliert er nicht nur wichtige Elektrolyte wie Natriumchlorid, sondern auch die wenigen Nährstoffe, die diese Getränke enthalten. In der Folge kommt es immer wieder zum Durst. Als echte Durstlöscher sind die künstlichen isotonischen und hypotonischen Getränke also nicht verwendbar. Besser ist es, sich auf natürliche Durstlöscher wie Kokosmilch zu verlassen oder die Getränke selbst herzustellen. Gesunde Sportgetränke lassen sich ohne großen Aufwand aus Mineralwasser und Fruchtsäften schnell mischen. Ein Verhältnis von drei Teilen Wasser und einem Teil Fruchtsaft sowie eine Prise Salz ist beim Mixen optimal.

Wann stößt Kokoswasser an seine Grenzen?

Als Erfrischungsgetränk beim Sport ist Kokoswasser als Durstlöscher hingegen nur bedingt zu empfehlen. Alle, die intensiv trainieren, einer Ausdauersportart nachgehen oder sich gerne verausgaben, sollten von Kokoswasser als natürlichem Durstlöscher absehen. Kokoswasser hat einen eher niedrigen Natriumgehalt und das ist für einen Durstlöscher beim Sport nicht zu empfehlen. Auch die geringe Zahl an Kohlenhydraten bringt Kokoswasser als Durstlöscher schnell an seine Grenzen. Wer als Leistungssportler jedoch nicht auf Kokoswasser als natürlichem Durstlöscher verzichten möchte, der kann das Wasser aus der Kokosnuss mit einigen wenigen Mitteln aufpeppen. Bio-Maltodextrin und naturbelassenes Salz, wie beispielsweise Salz aus dem Himalaja oder Keltisches Meersalz kommen in das Kokoswasser, und sorgen für einen gesunden Durstlöscher.

Was ist beim Kauf von Kokoswasser zu beachten?

Das Angebot an Kokoswasser als natürlicher gesunder Durstlöscher ist breit gefächert. Ebenso groß wie das Angebot sind leider auch die Unterschiede, wenn es um die Qualität geht. Wichtig ist es, beim Einkauf darauf zu achten, dass es sich um ein naturbelassenes Kokoswasser handelt, was ohne Zusätze auskommt. Optimal sind Produkte, die nicht aus einem Konzentrat stammen, sondern im Herkunftsland frisch abgefüllt wurden. Das richtige Kokoswasser zu finden, ist nicht ganz so einfach. Die Auswahl reicht vom Kokoswasser, das einen leicht säuerlichen Geschmack hat, bis hin zu einem Kokoswasser, das sehr süß ist. Als besonders aromatisch gelten Produkte aus Thailand, auch Kokoswasser mit Fruchtfleisch ist lecker. Das Wasser aus der Kokosnuss eignet sich ebenfalls perfekt als Zutat für einen Smoothie oder für einen frisch zubereiteten Proteinshake.

Leckere Smoothies mit Kokoswasser

So wie die Gallier ihren Zaubertrank hatten, so haben die modernen Sportler ihre Smoothies. Sie stehen als Getränke für ein gesundes Leben und Kokoswasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Wie wäre es mit einem Smoothie aus Kokoswasser, Gemüse und Obst als perfekter Start in den Tag?

  • Eine kleine Handvoll junger Spinat oder Feldsalat.
  • Eine halbe reife Avocado.
  • Ein nicht zu großes Stück Ingwer.
  • Eine möglichst reife Birne.
  • Ein Schuss Zitronensaft.
  • Ein Teelöffel natives Kokosöl.
  • 250 Milliliter gut gekühltes Kokoswasser.

Alle Zutaten gut waschen und die Birne klein schneiden. Die Avocado von ihrem Kerngehäuse befreien, anschließend halbieren und dann auskratzen. Die Zutaten in einem Mixer geben und maximal 40 Sekunden pürieren.

Schnell zubereitet, gesund und sehr lecker ist dieser Bananen-Smoothie mit Kokoswasser:

  • Eine reife mittelgroße Banane.
  • 50 Milliliter Kokosmilch.
  • 200 Milliliter gut gekühltes Kokoswasser, wenn möglich mit Fruchtfleisch.

Alles in den Mixer geben und sehr fein pürieren. Durch die Kokosmilch bekommt dieser leckere Smoothie eine cremige Konsistenz und schmeckt herrlich an heißen Sommertagen. Ein kleiner Tipp: Mit einem Esslöffel Kakaopulver schmeckt der gesunde Smoothie auch Kindern.

Kokoswasser – das Schönheitselixier

Kokoswasser ist nicht nur ein toller Durstlöscher und eine gesunde Zutat für Smoothies, Kokoswasser ist auch ideal, wenn es um die äußere Schönheit geht. Das Wasser aus der Kokosnuss hat viele wertvolle Antioxidantien und Cytokinine, Hormone aus Pflanzen. Diese Inhaltsstoffe beugen der Hautalterung vor, die Haut ist streichelweich, samtzart und unschöne Knitterfalten verschwinden.

Fazit

Die Kokosnuss hat viele praktische Eigenschaften, was auch für das Kokoswasser gilt. Das Wasser ist ein wunderbarer Durstlöscher, es schmeckt hervorragend als Zutat in einem Smoothie, es ist ein gutes Fitnessgetränk und zaubert auch noch die Falten weg. Beim Kauf ist es jedoch sehr wichtig, auf frische Produkte zu achten, denn unbegrenzt haltbar ist Kokoswasser leider nicht.

Bestseller Nr. 1
UFC Getränke Kokoswasser Tetra, 12er Pack (12 x 1 l) *
  • 1000 ml 100% pures Kokoswasser.
  • Reich an Mineralstoffen und Spurenelementen.

Bild: @ depositphotos.com / 5PH

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 Bewertungen, durchschnittlich: 5,00 von 5)

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen / Letzte Aktualisierung am 19.09.2018 / Affiliate Links * / Platzierung nach Amazonverkaufsrang / Amazon und das Amazon-Logo sind Warenzeichen von Amazon.com, Inc. oder eines seiner verbundenen Unternehmen


Ähnliche Beiträge

Nach Oben