Hilft Kokoswasser gegen Fettleber?

Hilft Kokoswasser gegen Fettleber?

Kokosöl und vor allem Kokoswasser haben sich, was die Gesundheit der Leber angeht, einen guten Namen gemacht. Bekannt ist, dass sowohl das Öl als auch das Wasser aus der Kokosnuss beim Abnehmen und bei Problemen mit der Verdauung helfen können, aber wie sieht es bei einer Fettleber aus? Helfen Kokosöl und Kokoswasser gegen Fettleber, einer ernsthaften Erkrankung der Leber, die schwerwiegende Folgen haben kann? In Asien und im pazifischen Raum wird Kokoswasser schon sehr lange bei Leiden eingesetzt, die die Leber betreffen.

Was genau ist eine Fettleber?

[amazon bestseller=”Fettleber” items=”1″ description_items=”0″ ribbon=”none”]

Die Fettleber ist in Deutschland die häufigste, chronische Erkrankung der Leber. Bei einer Steatosis hepatis, wie die Fettleber medizinisch korrekt heißt, lagern sich immer mehr Fette in der Leber ein. Die Ursache ist meist ein ungesunder Lebensstil, zudem tritt die Fettleber häufig auch bei Medikamentenmissbrauch oder als Begleiterscheinung von anderen Krankheiten auf. Im frühen Stadium macht eine verfettete Leber kaum Beschwerden, was sie so gefährlich macht.

Unterschieden wird die Fettleber in drei unterschiedliche Grade:

  1. Die leichtgradige Fettleber, wenn weniger als ein Drittel der Leberzellen verfettet sind.
  2. Die mäßige Fettleber, wenn weniger als zwei Drittel der Leberzellen, aber mehr als ein Drittel verfettet sind.
  3. Die schwere Fettleber, wenn mehr als ein Drittel der Leberzellen verfettet sind.

Zunächst ist eine solche Fettleber nicht gefährlich und durch eine entsprechende Diät gelingt es der Leber, das Fett wieder abzubauen. Kokoswasser gegen Fettleber kann dabei sehr hilfreich sein.

So wirkt das Kokoswasser gegen Fettleber

Das Öl wie auch das Wasser der Kokosnuss haben entzündungshemmende Eigenschaften und sie reduzieren das Fett in der Leber. Auf diese Weise kann die Leber spürbar entlastet und auch das überschüssige Fett kontinuierlich abgebaut werden. Dazu kommt, dass Öl und Kokoswasser antiviral, antimykotisch und antibakteriell wirken und so die Leber bei ihrer wichtigen Arbeit unterstützen. Einige Studien zeigen, dass Kokoswasser und Kokosöl der vom übermäßigen Alkoholkonsum geschädigten Leber helfen können. Aber wie lässt sich erkennen, dass die Leber in Gefahr ist?

Welche Symptome hat eine Fettleber?

Das Gefährliche an einer Fettleber ist, dass sie am Anfang kaum Beschwerden macht. Sammelt sich aber in der Leber über einen längeren Zeitraum zu viel Fett an, dann macht sich das mit Erschöpfung und Müdigkeit bemerkbar. Vielfach kommt ein leichtes Druckgefühl im rechten Oberbauch dazu und viele Betroffene verspüren immer wieder ein Völlegefühl. Wenn diese Symptome immer wieder auftreten, ist es sinnvoll, einen Arzt aufzusuchen und ein Blutbild machen zu lassen. Heißt die Diagnose dann tatsächlich Fettleber, ist es wichtig, eine spezielle Diät einzuhalten und jeden Tag einen Löffel Kokosöl oder Kokoswasser zu sich zu nehmen, um die Leber zu unterstützen.

Fazit zum Kokoswasser gegen Fettleber

Kokoswasser gegen Fettleber ist ein bekanntes Mittel, um der Leber zu helfen, die überschüssigen Fettzellen schneller wieder abzubauen. Kokoswasser ist natürlich kein Allheilmittel und der Arzt sollte im Vorfeld stets gefragt werden, ob das Wasser aus der Kokosnuss bei der Behandlung helfen kann. Viele Ärzte unterstützen die zusätzliche Behandlung mit Kokoswasser, um die Leberwerte effektiv zu verbessern. Wichtig ist es, nach einigen Wochen wieder ein Blutbild machen zu lassen, um zu sehen, ob die Behandlung und die Diät wie gewünscht anschlagen.

[amazon bestseller=”Fettleber” items=”3″ description_items=”0″ grid=”3″ ribbon=”none”]

Bild: @ depositphotos.com / magicmine

Tommy Weber